Rotkehlchen – Erithacus rubecula

Rotkehlchen – Erithacus rubecula

 

Aussehen

Das Rotkehlchen ist ca. 13 cm lang. Stirn und Brust sind rostrot, der Bauch ist weiß grau, die Oberseite olivebraun, der Schwanz ist einfarbig braun . Im Jugendkleid sind sie hell gefleckt aber noch ohne rote Stirn und Brust.

 

Lebensraum

Der typische Lebensort für Rotkehlchen sind buschreiche Laub–, Nadelwälder, Gärten und Parks .

 

Entwicklung

Die Tiere sind im Alter von einem Jahr geschlechtsreif. Dann beginnt die Balz häufig schon im Dezember oder Januar. Das Nest wird von dem Weibchen gebaut. Bevorzugte Nistplätze sind dichtes Buschwerk in Gärten und Parkanlagen, Falllaub, Reisighaufen, Holstapel und niedrig hängende Halbhöhlen-Nistkästen. Die Nester sind meist aus Blättern, Moosen und feinen Wurzeln und mit Haaren, Fasern und Wolle ausgepolstert. Zwischen März und Juli brüten Rotkehlchen zwei- bis dreimal. Das Gelege besteht aus drei bis sieben gelblichen, rötlich-braun gefleckten Eiern, die das Weibchen alleine bebrütet. Die Jungen schlüpfen nach 12 bis 15 Tagen. Sie werden von beiden Eltern gefüttert. Anschließend verlassen sie bereits nach ca. zwei Wochen das Nest.

 

Verhalten

Ab Februar singen die Männchen sehr eifrig. Rivalen werden mit Drohgebärden eingeschüchtert. Dabei ist der Auslöser für die Aggression die Farbe rot. Die sehr zutraulichen Tiere sind in Nestnähe sehr vorsichtig.Das Rotkehlchen gehört zu den Singvögeln und singt sehr variantenreich. Es singt das ganze Jahr über, jedoch zur Paarungszeit besonders viel.Sie ernähren sich von Bodeninsekten, Larven und Würmern, im Winter auch von Beeren.

 

Wusstest du, dass die jungen Rotkehlchen, wenn sie das Nest verlassen noch flugunfähig sind. Sie verstecken sich am Boden und werden von den Eltern noch bis zur 3. Woche gefüttert.

Rotkehlchen – Erithacus rubecula

Hellen Bürger, Klasse 4 b Grundschule Dotzlar

Rotkehlchen – Erithacus rubecula

Tierfotos: Wolfram Martin